Jetzt entdecken:

Der Linnenbecker-Frühlingskatalog

ist da!

StraitFLIP Cover

DOMOTEX 2012

 

 

 

Interesse gesteigert – Objektgeschäft bleibt Wachstumsmarkt

 

Mit archiFACTS beeindruckte die Linnenbecker-Gruppe die Branche und profitierte vom Besucherrekord bei der DOMOTEX 2012

 

Offen, hell und mit vielen spannenden Trends für 2012 – so präsentierte sich die Unternehmensgruppe Wilhelm Linnenbecker GmbH & Co. KG beim diesjährigen Architekturforum contractworld im Rahmen der DOMOTEX in Hannover. Gemeinsam mit Industriepartnern verbuchte das Unternehmen mit Sitz in Bad Salzuflen anschließend ein höchst positives Messe-Fazit. Dipl.-Kfm. Hans-Henrich Tintelnot, Geschäftsführer der Wilhelm Linnenbecker GmbH & Co. KG: „Mit unseren Produkten und unserem Know-How konnten wir bei Architekten und Fachbesuchern deutlich punkten“. Neben den neuesten Farb- und Materialtrends waren die Besucher bei einem der größten deutschen Fliesenhändler besonders beeindruckt von den vielfältigen Möglichkeiten, die die Unternehmensgruppe mit ihren 19 Niederlassungen bietet.

 

 

„Anziehungspunkt für Architekten, Planer und Bauherren war auch in diesem Jahr vor allem das Konzept archiFACTS“, so Objektberater Matthias Wimmers. Im vergangenen Jahr hatte die Linnenbecker-Gruppe dieses Programm speziell für die Branche entwickelt – und sich damit schnell einen Namen gemacht. „archiFACTS fasst die verschiedenen Baustoff-Bereiche für Planer, Architekten und Generalunternehmer individuell zusammen und liefert eine auf das jeweilige Projekt zugeschnittene Auswahl an Materialien, Farben und Formen“, erläuterte Wimmers das Konzept. Die Größe des Projekts sei dabei unerheblich: „Insbesondere unser Bemusterungsservice stieß bei den gutbesuchten Rundgängen von Architekten, Designern und Innenarchitekten auf offene Ohren und hoch interessierte Mienen“. Hier könne der Handel seine volle Kompetenz ausspielen – allen voran die Linnenbecker-Gruppe: „Wir können bei der Wilhelm Linnenbecker GmbH & Co. KG ad hoc auf 70.000 Paletten Fliesen zurückgreifen, das bietet uns natürlich einen großen Vorsprung.“

  

Eine positive Entwicklung im Objektgeschäft sieht Hans-Henrich Tintelnot auch 2012: „Trotz aller Krisen und drohenden Negativ-Entwicklungen zeigte sich am Messestand in vielen Gesprächen, dass insbesondere in der Baubranche weiter positiv gedacht wird.“ Er erwarte für das laufende Jahr eine langsame, aber stetige Weiterentwicklung, „denn viele nutzen die Krise als Chance und investieren.“ Das zeigte sich auch deutlich am regen Strom der Besucher am Linnenbecker-Stand: „Wir haben die Zahl der Kontakte gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern können. Der neue Standort und die Öffnung des Standes zu allen Seiten ist von vielen Besuchern gelobt worden“, so Wimmers.

 

 

Foto: Reges Interesse bei den geführten Rundgängen – bei der Kürze der Zeit ließen es sich viele Teilnehmer nicht nehmen, sich anschließend bei Objektberater Matthias Wimmers (rechts) noch einmal persönlich über die Vorteile und den Nutzen des archiFACTS-Programms und die Kompetenzen der Linnenbecker-Gruppe zu informieren.

 

Auch die Besucherzahlen der contractworld und der DOMOTEX insgesamt weisen eine positive Entwicklung auf. So verbuchte die DOMOTEX 2012 mit 45.000 Besuchern bei 1.371 Ausstellern einen neuen Besucherrekord, ein zweistelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr.

 

 

 

 

Lust auf Modernisierung?

 

 

Willkommen im Club der cleveren Hausbesitzer!

Sie wissen ja: Rund um Haus und Garten liegt immer etwas an. Wer neu baut, muss sich sowieso um alles kümmern, und wer renoviert, braucht eigentlich immer eine Speziallösung. Sehen Sie, genau deshalb gibt es Linnenbecker.

 

 

CeramVision 2012

 

 

 

CeramVision 2012 - Trend bleibt positiv

 

Die positive Stimmung in der Alfred-Fischer-Halle in Hamm war deutlich spürbar: Viel Bewegung und Besucher an den Ständen, gute Gespräche und innovative Neuheiten sorgten in diesem Jahr für ein Besucherplus von 15 Prozent beim inzwischen schon traditionellen „Fliesengipfel“. Entsprechend zufrieden auch das Fazit von Hans-Henrich Tintelnot, Geschäftsführer der Linnenbecker-Gruppe: „Es gibt wieder vermehrt schöne Produkte, die „Geiz-ist-geil“-Mentalität ist vorbei und die Menschen investieren stärker in die eigenen vier Wände!“.

 

 

Auch die 22 Aussteller des Branchentreffs zogen am Samstagabend ein positives Fazit: Ob neue Standkonzepte oder das Besucherplus, die Standbesetzungen hatten „Vollbeschäftigung“. Unisono lobten Besucher wie Aussteller das weiter gestiegene Niveau in Hamm. „Die Erwartungshaltung ist groß – und sie wird hier auch jedes Jahr erfüllt“, fasste Jürgen Wörsdörfer von der Steuler-Gruppe sein Messefazit zusammen. Mit Villeroy&Boch, der Deutschen Steinzeug, Porcelanosa Grupo oder SCHÖNER WOHNEN zeigten viele führende Hersteller auf der CeramVision 2012 Flagge. Die verschiedenen neuen Trends dabei kamen der Stimmung entgegen. Pastelltöne kommen wieder zurück, die Produktvarianten werden immer individueller, „ohne zu speziell zu werden“, wie ein Aussteller betonte. Die steigende Nachfrage der Endkunden zeige, dass die Branche mit ihren Produkten genau im Trend läge. Nach der DOMOTEX in Hannover und der bautec in Berlin war die CeramVision für die Linnenbecker-Gruppe bereits die dritte Messe im ersten Quartal des Jahres. Die Unternehmensgruppe präsentierte sich mit einem neuen, leichteren Standkonzept. Neben der weiter ausgebauten Eigenmarke „AVENTURO“ und der weiter wachsenden Natursteinlinie waren in Hamm auch die Dienstleister des Objektgeschäfts Linnenbecker erstmals mit am Stand beteiligt. Die „archiFACTS“-Dienstleistungen sind ein wachsender Unternehmenszweig – das zeigen viele jüngst umgesetzte Projekte in Deutschland. „Wir sind stolz, mit unserer umfangreichen Palette inzwischen nicht nur als Dienstleister, sondern bei vielen Projekten bereits während der Planung als Partner wahrgenommen zu werden“, erläuterte Matthias Wimmers den Erfolg.

  

Die Eigenmarke AVENTURO wurde in diesem Jahr um die neue Serie „LAS VEGAS“ mit vielfältigen Dekorationsmöglichkeiten erweitert, deshalb konnten die Besucher am Linnenbecker-Stand auch insgesamt gleich drei Mal gewinnen: Bei der Wahl der schönsten AVENTURO-Kojen half das Würfelglück den Teilnehmern, ihr Lieblingsbad gleich mit nach Hause in die eigene Ausstellung nehmen zu können. Zugleich wurde der Gewinner einer USA-Reise gezogen – hier konnten sich im Vorjahr alle Handelspartner durch Abnahme der AVENTURO-Serien, die alle amerikanische Städtenamen tragen, wie NEW YORK, SEATTLE oder DETROIT, beteiligen. Strahlender Gewinner ist das Unternehmen Blanke und Spenneberg aus Laer, dessen Geschäftsführer Berthold Blanke sich nun für einen Trip in eine der sieben Städte entscheiden kann. Und zu guter Letzt gewannen so alle Besucher wichtige Eindrücke der neuen Trends und Entwicklungen der Eigenmarke Linnenbecker.

 

 

Foto: Ein Blick über die CeramVision_12 in der Alfred-Fischer-Halle in Hamm. 22 Aussteller waren in diesem Jahr vertreten.

 

Die federführenden Organisatoren, Andreas Wiemers und Rainer Schmidt, waren nach drei Tagen Fachmesse hoch zufrieden – ebenso wie ihre mehr als zweihundert Kollegen, die an den Vor- und Nachbereitungen jedes Jahr beteiligt sind. „Die Vielfalt der Branchenentwicklung wird nirgendwo so deutlich wie hier in Hamm. Es ist jedes Jahr eine neue Herausforderung, dieses Gipfeltreffen zu organisieren, aber die durchweg positive Resonanz von Besuchern und Ausstellern ist immer wieder ein toller Erfolg!“. Die CeramVision ist inzwischen als etablierte Messe aus dem Kalender von Händlern und Herstellern nicht mehr wegzudenken. Nicht zuletzt deshalb ist klar, auch 2013 wird es ein Wiedersehen in der Alfred-Fischer-Halle geben.

 

 

 

Foto: 58 der insgesamt 70 Auszubildenden bei einem gemeinsamen Besuch auf der CeramVision - mit auf dem Bild: Julian Philipp Tintelnot, Geschäftsführer der Linnenbecker-Gruppe.

 

 

zurück
3 / 4
vor

Eine Terrasse – viele Möglichkeiten

Eine Terrasse erweitert und bereichert den eigenen Lebensraum. Sie stellt die Verbindung zwischen Haus und Garten her.

Es gibt viele Möglichkeiten eine Terrasse zu gestalten. Hierbei sollte man nicht nur Wert auf Blumen, Möbel und Accessoires legen, denn die Grundlage ist immer der Bodenbelag.

Ob Holz, Natur- oder Pflastersteine, ob eckig oder rund – Sie haben die Wahl!

Wir beraten Sie ganz individuell bei der Auswahl, Verlegung und Pflege. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Dachnutzung und -gestaltung: Mehr Licht für dunkle Schrägen

Gauben und Loggien lassen unter dem Dach lichtdurchflutete Wohnräume entstehen. Eine Eindeckung aus Tondachziegeln sorgt dabei von Außen für eine Optik aus einem Guss.

Nelskamp – Dächer, die`s drauf haben

Eine langlebige und ökologische Dacheindeckung – darauf sollten Bauherren achten.

Hausbesitzer treffen meist nur ein- maximal zweimal im Leben die Wahl der Bedachung. Somit ist diese Entscheidung eine sehr nachhaltige. 

Ihren Ausweis bitte!
Der Energieausweis ist Pflicht

Ab dem 1. Januar 2009 gilt für alle Wohngebäude in Deutschland die „Ausweispflicht“: Hausbesitzer müssen bei Vermietung, Verkauf oder Verpachtung ihres Gebäudes den Energieausweis vorlegen. Der Ausweis gibt Mietern, Käufern und Eigentümern Auskunft, wie viel Energie die Immobilie verbraucht.

Glasroc H – Neue Trockenbaulösung zum Ausbau von Feuchträumen

Der trockene Innenausbau in Feucht- und Nassräumen benötigt besondere Produkte, die der dort gegebenen Feuchtigkeitsbeanspruchung sicher standhalten. Oftmals wurde bisher in Räumen mit mäßiger bis hoher Beanspruchung auf vergleichsweise schwere, aufwändig zu bearbeitende und teure Zementplatten zurückgegriffen. Die neue „Glasroc H“-Feuchtraumplatte von Rigips ist eine sichere Alternative, insbesondere, weil der Ausbau-Profi für diese ein speziell darauf abgestimmtes Systemsortiment anbietet.

So einfach zu verarbeiten wie eine reguläre Gipsplatte, ist die „Glasroc H“ aufgrund ihrer hohen Feuchtebeständigkeit ideal zur wirtschaftlichen Herstellung von langlebigen Wand- und Deckenkonstruktionen in gering und mäßig beanspruchten Bereichen sowie in Teilbereichen von hoch belasteten Feucht- und Nassräumen geeignet.

Finanzspritze für die Dachsanierung

Wer sich für Umwelt und Klima einsetzt, wird belohnt – nach diesem Prinzip fördert die staatliche KfW-Bank seit einigen Jahren Hausherren, die ihr Zuhause energetisch sanieren und damit zur CO2-Reduzierung beitragen.